Achtung. Books. April 2022

Ich lese endlich wieder. Ein ausgiebiger Besuch in einem Buchladen in Bremen Ende März hat mein Lesefieber wieder entfacht und ich habe mir vorgenommen in 2022 30 Bücher zu lesen.

Doch welche Bücher sind das genau, die in meinen Händen landen?

Im April habe ich folgende Bücher (zu Ende) gelesen:

Chris Heath: Robbie Williams – Feel
Genre: Biografie
Seiten: 608
Gelesen: Sommer 2020 – April 2022
Medium: Buch
Bewertung: ****/5

Dieses Buch habe ich im Frühjahr 2020 in einem Büchertauschregal im DM entdeckt. Obwohl ich keins dabei hatte, habe ich mich getraut dieses Buch mitzunehmen (ich habe natürlich später Bücher von mir dort abgelegt). Ihr wisst ja noch… der Lockdown, wo jeder Einkauf ein Highlight der Woche war ;-) Ich hatte in der Zeit auch ein Balkon-Makeover gestartet, so dass ich dieses Buch auf dem Balkon – mit vielen Pausen – gelesen habe.
Es ging hauptsächlich um die Zeit seiner Albumaufnahmen damals in Amerika. Das Buch hat eigentlich bestätigt, was ich die damals bereits die ganze Zeit gedacht habe… Jung, du brauchst eine Pause!
Ich fand die Biografie im Großen und Ganzen wirklich interessant und auch seine Sichtweise zu den krassen Fans haben mir ein wenig die Augen geöffnet und mir im Nachhinein ein schlechtes Gewissen verpasst. Ich entschuldige mich hiermit aus tiefsten Herzen bei allen Künstlern, denen ich ihre wohlverdiente Freizeit geraubt und eventuell vielleicht auch einmal die Privatsphäre gestört habe. Ich war nie ein krasser Stalker oder so, aber ja, auch ich habe schon einmal Musiker privat angesprochen. Das tut mir ehrlich leid! Robbie hat nämlich recht, nur weil er einen öffentlichen Beruf gewählt hat, nämlich Musik zu machen, schließt das nicht automatisch ein, immer und zu jeder Zeit parat stehen zu müssen, um Fotos zu machen oder Autogramme zu geben, nur weil die Leute seine Platten kaufen. Der Betrag ist mit dem Erhalt der Musik ausgeglichen… nicht mehr und nicht weniger!

Doch zurück zum Buch: Ich hätte mir ein klein wenig mehr Einblicke in vergangene Zeiten (Take That!) gewünscht, aber klar, er wollte es abschließen. Beim Durchblättern hatte ich nämlich als erstes einen Abschnitt entdeckt, wo es um ihn und Gary Barlow ging und mein neugieriges Ich hat natürlich auf mehr gehofft.

Ach Robbie. Ich bin froh, dass du später die Pause gemacht hast und ein wenig zur Ruhe kommen konntest, um Dein Weg zu finden und dein Leben zu strukturieren. <3

 

Jana Schäfer: The Way We Fall (Buch des Monats!)
Genre: Young Adult
Seiten: 416
Gelesen: 30. März – 8. April 2022
Medium: Buch
Bewertung: *****/5

“The Way We Fall” war einer der Bücher, die ich in Bremen gekauft und gleich im Zug auf der Rückfahrt angefangen habe. Das sind Geschichten, die ich am liebsten lese, bißchen Herzschmerz, tolle Settings und zauberhafte Charaktere.

Will you stay with me, if I fall?

Das gemütliche Café inmitten der Gassen Edinburghs und ihre Schwester – Amelia sagt sich jeden Tag, dass sie für ein glückliches Leben nicht mehr braucht. Bis ausgerechnet der Bestsellerautor Jasper Haven einen Espresso bei ihr bestellt. Schnell merkt sie, dass sich hinter seiner unnahbaren Fassade mehr verbirgt. Spätestens bei einem gemeinsamen Roadtrip durch die schottischen Highlands lässt sich das Knistern zwischen ihnen nicht länger leugnen. Doch dann kommt Jaspers Vergangenheit ans Licht …

Diese Geschichte hat wirklich mein Herz erwärmt. Ich habe mitgelitten, mitgefiebert und mich mitgefreut. Teilweise habe ich bis 3 Uhr nachts gelesen, weil ich nicht aufhören konnte. Ich freu mich wahnsinnig auf Teilt 2!

 

Karina Urbach: Das Buch Alice – wie die Nazis das Kochbuch meiner Großmutter raubten”
Genre: Roman
Seiten: 432
Gelesen: 1. – 10. April 2022
Medium: Hörbuch
Bewertung: ****/5

Ich kann gar nicht mehr genau sagen, wo ich von diesem Buch gehört habe… ich glaube mal beim Morgenmagazin oder so.
Die Geschichte über dieses gestohlene Kochbuch, dass während des zweiten Weltkrieges einfach unter einem Männernamen fast eins zu eins neu veröffentlicht wurde, hat mich sprachlos gemacht. Der damalige Verlag hat bis zur Veröffentlichung dieses Romanes an der falschen Version festgehalten und dann erst das Skript mit einer Entschuldigung zurückgegeben. Unfassbar!
Im Buch wird die ganzen Lebensgeschichte von Alice und ihren Söhnen beleuchtet… Flucht, Spionage… alles ist dabei. Wirklich sehr interessant.

 

Diane Setterfield: Was der Fluss erzählt
Genre: Roman
Seiten: 576
Gelesen: 10. – 30. April 2022
Medium: eBook
Bewertung: ***/5

Dieses Buch war ein Coverkauf. Wie zauberhaft einfach dieses Cover gestaltet ist! Ich fand es sooo hübsch und die Rezensionen waren vielversprechend.

Eine stürmische Winternacht im ländlichen England des späten 19. Jahrhunderts: In der uralten Gaststube des “Swan” sitzen die Bewohner von Radcot zusammen und wärmen sich an ihren Geschichten und Getränken, als ein schwer verletzter Mann mit einem leblosen Mädchen im Arm hereinstolpert. Eine Krankenschwester wird gerufen, die nur noch den Tod des Kindes feststellen kann. Als sie jedoch ein paar Stunden später die Todesursache festzustellen versucht, bemerkt sie, dass das Kind atmet und sich bewegt. Ein Wunder? Oder etwa Zauberei? Oder gibt es dafür eine wissenschaftliche Erklärung? Und woher kommt das Mädchen?

Leider hat mich dieser Roman nicht gepackt. Die Erzählweise war wie ein Märchen… ich dachte zuerst, dass sei sicher spannend, aber das hat es irgendwie langweilig gemacht. Die Storysprünge waren sehr anstrengend, so dass ich nicht mehr mitgekommen bin oder besser gesagt, auch nicht mehr wollte. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob ich alles richtig verstanden habe.. haha. Vielleicht sollte ich mir mal eine Zusammenfassung durchlesen.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.